Aus gegebenem Anlass (Release von Lucid Lynx) bin ich kürzlich wiedermal auf diesen ominösen „klassen-raum“ aufmerksam geworden (näheres dazu auf https://wiki.ubuntu.com/Classroom ). Über das Thema bin ich schon des öfteren gestolpert, hab es aber nie weiterverfolgt. Bis anfang dieser Woche. Da wollte ich doch mal „reinhören“. Um was handelt es sich eigentlich dabei ? Ganz simpel um einen moderierten IRC-Channel (internet relay chat), in dem diverse Mitarbeiter von Canonical (ich glaube es sind Mitarbeiter), zu unterschiedlichsten Themen referieren (’ne Stunde, so um den Dreh rum, pro Thema). Und je nach Thema ist das auch mehr oder weniger Interessant. Unter Umständen lernt man so was über neue „Features“ in Ubuntu 10.04, oder sogar vielleicht auch grundsätzlich etwas neues. Bei einem der Themen ging es um byobu. Dieser Begriff hat mir überhaupt nix gesagt, desshalb hab ich auch am Anfang etwas genauer mitgelesen. Dustin Kirkland hat diese nützliche Tool vorgestellt, und was man damit alles anstellen kann (und das sogar noch interaktiv auf einer zur verfügung gestellten amazon s3 session). Die Zuhörer im IRC wurden eingeladen sich mittels ssh auf diese session zu verbinden und konnten so seinen Ausführungen im IRC-Channel folgen, während wir zur selben Zeit in der ssh-session seine Aktionen live mitverfolgten. Sehr cool, kann ich nur sagen, denn jetzt weiss ich wie ich mittels einer einzigen ssh Verbindung mehrere Session aufmachen kann, und diese auch unterbrechen um mich später wieder darauf einzuklinken (mit all den zusätzlichen Möglichkeiten die dieses Tool fürs Monitoring der Umgebung bietet). Zum ende jedes Thema gibt’s auch die obligate F&A-Runde. Selbst als Nicht-Entwickler bzw. Profi-User muss ich sagen, kann man doch alleine schon beim Mitlesen manchmal etwas lernen.

Also für mich war das die erste Erfahrung einer solchen „Schullektion“, die ich echt faszinierend fand.