eye-fi, Photos direkt von der Digi-Cam via WiFi auf’n Rechner laden

Und wiedereinmal hab ich mir ein neues Spielzeug besorgt. Diesesmal ein SD-Card, die auch gleich noch einen WiFi-Sender beherbergt. Wieso ? Weil ich einfach faul bin, und die Digi-Cam nicht jedesmal an den Rechner anschliessen will, um die geknipsten Photos rüberzukopieren. Das ganze funzt sogar unter Ubuntu, wenn man das passende „Empfänger“-Stück an Software hat. Hier der ganze Krimskrams, sprich wie mein Setup aussieht:

1. Eine 8GB Eye-Fi Karte von http://de.eye.fi
2. Windows 7 für den Setup der Karte (ja, leider!!!!)
3. Mein Ubuntu-Desktop
4. Java-Software (http://code.google.com/p/sceye-fi/) welche das OS-Unabhängige pendent zur Windows-Software darstellt, welche die Daten von der Kamera empfängt

Und das wars auch schon. Wie schon oben erwähnt, muss man den Setup der Karte leider an einem Windows-Rechner machen (was einmal mehr beweist, lieber die Windows-Partition nicht löschen, auch wenn man nicht mehr damit arbeitet). Damit kurz festgelegt, auf welchen Hotspot die Karte automatisch verbinden darf (das passt schon, will ja nicht, dass des Ding einfach so in jedes Netz reingeht, das wäre ja etwas zu unkontrolliert 😉 )

Nachdem nun die Karte für meinen Hotspot konfiguriert war, das Konfigurationsfile auf meinen Ubuntu-Rechner übertragen, das Empfängerverzeichnis konfiguriert, wo die Photos abgelegt waren (Das Konfigurationsfile enthielt ja noch die Windows-Pfade) und die SD-Karte in die Digi-Camp gestopft. Danach ein paar Testphotos geschossen (ja, meine Mietzekatzen mussten wieder Modell stehen) und das Java-Serverchen auf meinem Desktop gestartet. Und siehe da, keine halbe Zigarettenlänge später, waren die Bilder in meinem Photo-Verzeichnis.

Ja ja, ich weiss, das Produkt bzw. dessen Windows-Software könnte auch dahingehen konfiguriert werden, das die Photos gleich an alle möglichen „social networks“ verteilt werden, aber das will ich gar nicht… ich will ja zuerst immer noch „Zensur“ machen können, bevor etwas ins Netz geht 🙂

… und jetzt könnt ich ja vielleicht mein nächstes „Projekt“ angehen: Komplette DVD-Sammlung als 1:1 ISO-Kopien auf ’nen NAS schmeissen. Ich liebäugle ja mit einem 4TB NAS von Synology, weil ich mit dem jetztigen schon so gute Erfahrungen gemacht habe. Ach mal schaun.

Schreibe einen Kommentar